Was für ein erbärmliches Trauerspiel. Da tun sich die “demokratischen” Parteien zusammen, um anstatt eines rechtmäßig gewählten unbescholtenen FDP-Politikers einen Vertreter der Mauermörder-Nachfolgepartei gegen den Wählerwillen zum Ministerpräsidenten durchzudrücken